Sonntag, 11. September 2016

Sieben Sachen #15

Es ist wieder Sonntag und endlich habe ich es mal wieder geschafft, sieben Sachen zu fotografieren, für die ich meine Hände gebraucht habe. Die Idee dazu hatte einst Frau Liebe, heute sammelt Anita von Grinsestern die sonntäglichen sieben Sachen.

Gestern war ich bei einer Party der neuen Auslandsstudenten und auch wenn ich nichts getrunken habe, begann der Tag heute doch eher gemütlich. Manfreds piepsende Bitte nach Frühstück drang erst um sieben an mein Ohr (sonst: halb sechs) und ich schlummerte noch mal ein, nur um gegen zehn von kläglichem "Ugh! Ugh!"-Husten geweckt zu werden, den wohl jeder Katzenbesitzer kennt. Noch vor dem ersten Kaffee Katzenkotze wegputzen – danke, Manfred! Erfreulichere Ereignisse konnte ich mit den folgenden Bildern dokumentieren:


1. Bananen aufgehängt. Indonesien ist das Genzentrum der Banane und die Bananenvielfalt ist einfach unschlagbar. Diese hier heißt pisang raja bandung (König der Bananen aus Bandung) und ist wirklich lecker, besonders im morgendlichen Oatmeal. Ich kann auch nur empfehlen, Bananen eher vorsichtig zu essen, denn: es könnten Kerne drin sein! Bananensamen! Wie man sieht, werden Bananen nicht in winzigen Bündeln verkauft, sondern man kriegt ein ordentliches Stück vom Fruchtstand mit 22 Bananen dran. Für 15.000 IDR, also etwa einen Euro. Yeah!


2. Halbe Stäbchen gehäkelt. Eigentlich wollte ich nur Sophie's Mandala häkeln und dann zu einer Tasche erweitern, aber dann war das Mandala selbst schon viel zu groß und schwer dafür, dass ich mich spontan entschloss, die Häkeldecke Sophie's Universe zu basteln. Und ich bin total verliebt in das Muster! Jede neue Runde bringt neue Herausforderungen mit sich. Früher hab ich ja mehr gestrickt, aber jetzt bin ich totaler Häkelfreak. Mal sehen, wie lange ich noch brauche.


3. Ein Küchlein zum Kaffee gemampft. Süßigkeiten sind hier in Jogja oft unglaublich süß, nicht so diese kleinen Karamelkuchen. Sie sind mit Kokoszucker gesüßt und auch auf die so beliebten Farbstoffe wurde verzichtet. Lecker! Warum man in Yogyakarta Zucker so liebt? Keine Ahnung. Manche Leute sagen, es läge an der Zuckerfabrik Madukismo, die ein paar Kilometer von unserem Haus liegt und von den Holländern gebaut wurde. Auch Kaffee, Tee und jeruk (verdünnter Limonen-/Orangensaft) wird mit mehreren Löffeln Zucker drin gereicht. Seit ein paar Wochen bestelle ich meine Getränke nur noch tawar (ohne irgendwas drin) und ernte damit viel Erstaunen. 


4. Den Guava-Baum geschüttelt, damit Nina hochguckt. Nina ist so niedlich, leider habe ich nur wenige gute Fotos von ihr, weil ihr schwarzbefelltes Gesicht jegliche Mimik verbirgt. Nur im Tageslicht kann die Kamera ihre hübschen Züge einfangen. Sie ist wirklich flauschig! Im Hintergrund sieht man den Caudex meiner Wüstenrose, den die invasiv in meinen Garten einfallenden Großen Achatschnecken jeden Abend neu abnagen, diese Blödis. Meine zweite Wüstenrose haben sie ganz bibermäßig gefällt, so dass ich sie als Steckling neu eingepflanzt habe. Die neun Jungpflanzen blieben bisher verschont, hoffen wir mal, dass das so bleibt. 


5. Den Wifi-Hotspot angemacht. Sonntags hab ich zwar frei, aber ich wollte mir einen Videokurs zum Thema "Wordpress" ansehen und ein bisschen an meiner Website werkeln. Das habe ich dann auch ausgiebig getan. 


6. Unterm Schrank herumgestochert. Den Katzen wurde langweilig und dann fangen sie immer an, sich zu verhauen. Ein Spielzeug musste her und unterm Schrank lagen noch jede Menge dieser braunen Nupsis. Die stammen von der Gasflasche, die unseren Herd befeuert und sind das allerbeste Katzenspielzeug ever. Die Katzen jagen sie wie wild, schleppen sie herum, verstecken sie im Bett und früher oder später landen sie wieder unterm Schrank. Das schwarze Ding ganz oben ist eine aufziehbare Plastespinne, die ich schon verloren geglaubt habe. Der Aufziehmechanismus ist leider kaputt, aber Manfred liebt sie noch immer. 


7. Sirsak verspeist. Auf deutsch heißt dieses Obst Sauersack oder Stachelannone und ich habe in den letzten Tagen eine große Frucht nach und nach ganz allein verputzt. Arthur ist sie zu sauer, aber ich finde Sirsak einfach toll. Sie ist ziemlich matschig und voller harter Kerne, die ganz einfach keimen – ich habe ein Bäumchen im Topf und zwei wachsen wild im Garten. Sirsak ist total gesund, voller Vitamine und anderem tollen Zeug. In Deutschland hab ich im Asialaden schon Sirsaksaft gesehen, vielleicht gibt's sie ja auch gefroren oder als Konserve.

So, genug für heute. Ich werde nur noch ein bisschen häkeln oder stricken. Morgen ist Idul Adha, das muslimische Opferfest und einer der höchsten Feiertage im Islam. Schon seit letzter Woche kann man an jeder Ecke einen Schaf- oder Ziegenbock erwerben, der dann morgen in der Moschee geopfert wird. Büffel und Stiere können auch geopfert werden, die kauft man aber wohl woanders. Das Fleisch wird auch an die Nachbarn verteilt, wir kriegen bestimmt auch wieder was ab. Arthur freut sich schon, ich grusele mich immer ein bisschen vor dem Tag und werde wohl nicht rausgehen, auch wenn ich in den letzten Jahren noch keine Schlachtung mit ansehen musste. Wie feiern vegetarisch oder vegan lebende Muslime wohl Idul Adha? Das sind so Sachen, die man im Religionsunterricht nicht lernt. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern. 

Habt einen schönen Sonntag!

Kommentare:

  1. Ich fand sowieso, dass man im Religionsunterricht viel zu wenig über andere Religionen gesprochen hat. Voll schade eigentlich. :(

    Nina ist ja wirklich eine bildschöne Katze - ich finde, sie guckt auf dem Foto ein bisschen grummelig, aber ich habe trotzdem direkte Flauschbedürfnisse. :D

    Auf das Ergebnis deiner Häkelei bin ich gespannt, ich muss eindeutig wieder herkommen.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, dafür kann ich direkt vor Ort erleben, wie's so läuft. Nur alle Vegetarier*innen, die mir hier über den Weg laufen, sind aus Europa :D
      Nina will ich auch ständig beschmusen, sie ist so pelzig! Aber leider mag sie das nicht besonders, fürs Kuscheln ist hier Manfred zuständig, der war bei den heutigen sieben Sachen mal nicht dabei.

      Ich freu mich, wenn du mal wieder vorbeischaust. Die Häkelei zieht sich sicher noch eine Weile hin, ich bin bei Teil 5 von 21 :)

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  2. Das gehäkelte Mandala ist super schön. Wunderschöne Farbkombi. lg Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Martina! Ich liebe das Muster auch sehr und leuchtende Farben bringen es erst so richtig zur Geltung.

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  3. Die Decke war doch vor einem Jahr oder so DER Renner, nicht? Ich kann mich bei solchen Projekten nie entscheiden, welche Farben ich nehmen soll... zeigst du sie uns, wenn sie fertig ist?
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kann gut sein, sie ist ja auch toll. Ich bin auch nicht sehr entscheidungsfreudig, aber ich hab einfach mal angefangen und jetzt wiederhole ich einfach immer wieder die gleiche Farbfolge (ich mag Symmetrie). Und ich freue mich jetzt schon darauf, die fertige Decke für ein Foto hochzuhalten :D

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
  4. Hihi, Katzenkotze vor dem Frühstück kommt mir bekannt vor. Das letzte mal vor ein paar Tagen auf, hinter und neben dem Terrarium. Natürlich ist auf dem Terrarium sitzen bei uns nicht erlaubt. Darauf kotzen schon mal gar nicht. Die armen Geckos!
    Nina sieht wirklich sehr flauschig und niedlich aus! Sind sie und Manfred eigentlich Indonesier? Hast Du sie schon lange?
    Wünsche Dir ein schönes Opferfest!
    GLG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, das ist ja wirklich unschön. Ich konnte den würgenden Manfred grade noch auf eine abwaschbare Oberfläche umlenken, das erleichtert das Putzen erheblich. Was für Geckos beherbergt denn das Terrarium? Ich habe diverse Gewöhnliche Hausgeckos als Mitbewohner, die enden auch gelegentlich als Katzenfutter.
      Manfred und Nina sind halbe Perser und halb irgendwas anderes, aber hier geboren. Wenn wir mit den beiden eines Tages nach Deutschland ziehen, haben sie bestimmt einen Kulturschock und Verständnisprobleme :) Echte indonesische Wald- und Wiesenkatzen sind weniger flauschig, aber auch sehr hübsch.

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen

Wenn ihr mir etwas sagen möchtet, eine Frage habt oder euch einfach nur mein Text gefallen habt, dann schreibt einen Kommentar. Danke schön!