Sonntag, 26. Juni 2016

Sieben Sachen #10

Auch an diesem Sonntag habe ich wieder Bilder von sieben Dingen gemacht, für die ich meine Hände gebraucht habe. Ob für fünf Minuten oder fünf Stunden, ist unwichtig. Nach einer Idee von Frau Liebe. Die sieben Sachen werden bei Anita von Grinsestern gesammelt.

Wow, schon zehn Sonntage lang habe ich jetzt bei den sieben Sachen mitgemacht. Auch wenn ich ansonsten gerade nicht so viel blogge ist es toll, wenn es wenigstens ein wöchentliches Update gibt. Und es macht echt viel Spaß!

Zur Zeit habe ich viel zu tun, ein Auftrag muss bis Ende Juni erledigt werden und für viel mehr als Schreiben, Kochen und ein bisschen Häkeln reicht es gerade nicht. Dafür hat Arthur zu Idul Fitri (dem großen Fastenbrechen am Ende des Ramadans) eine ganze Woche frei, da ist sicher Zeit für einen Ausflug. Es gibt noch so viele Gegenden rund im Jogja, die ich gerne sehen möchte. Wasserfälle und Berge, Wälder und Strände… Natur! Obwohl die Natur mich auch hin und wieder besuchen kommt, letzte Woche etwa in Form einer Baby-Python in der Küche :) 
Aber genug der Worte, gucken wir mal, was ich heute so gemacht habe:


1. Kaffee gemacht. Zum Frühstück war nichts da, außer meinem Auberginengemüse von gestern Abend, also ist Arthur zu einem kleinen Warung um die Ecke gedüst und hat uns nasi bungkus gekauft. Das heißt übersetzt "Reispaket", Essen zum Mitnehmen also. Ich hatte Reis mit Ei, Tofu, Tempe und Reisnudeln. Das besondere daran: In dem Shop kochen sie noch über richtigem Feuer und das schmeckt man einfach. Lecker! So lecker, dass ich davon kein Foto machen konnte.


2. Gehäkelt. Zum Kaffee gab es eine neue Folge Game of Thrones, dekadent zwar, aber sonntags darf das. Um mein schlechtes Gewissen zu beruhigen und wenigstens irgendwas zu machen, hab ich an der Tasche für den eBook-Reader weiter gemacht. Fast fertig!


3. Mich eingepackt, um Einkaufen zu fahren. Auch wenn draußen 35 Grad sind, aufs Moped setz' ich mich nur mit langen Sachen und Maske. Spart Sonnencreme und ich falle als Weiße nicht so auf. Die Maske schützt mich nicht nur gegen eklige Abgaswolken, auch die Haut bleibt sauberer und ich schlucke keine Fliegen, weil ich beim Fahren so gern singe. Das entspannt. Mein aktuelles Lieblingslied: Let it be :) Einfach akzeptieren, egal wie chaotisch alles ist, irgendwie komme ich da schon durch. 

4. Einkäufe ausgepackt. Ich war in einem Laden, der vor allem alles fürs Backen verkauft, aber auch Konserven, richtigen Käse (!) und die besten Haferflocken, die man in Jogja bekommen kann. Schokolade und Ketchup waren auch schon wieder alle. Ich hab zur Zeit eine schlimme Ketchup-Phase, das ist wohl Geschmacks-Heimweh. 


5. Nachmittägliches Snackie vorbereitet. Jetzt, wo wieder Schokolade im Haus ist, hab ich gleich mal ein paar Toastscheiben damit beladen. Dazu gab's verdünnte Kokoscreme mit Chiasamen. Eigentlich sollte ich mal wieder Kokosmilch selber machen, schließlich verkaufen hier alle frische Kokosraspeln, die weicht man dann nur ein und quetscht sie aus. 


6. Meinen Finger putzen lassen. Unsere Katzen lieben Kokoscreme und Kokosöl über alles und eine Fingerspitze voll ist ein Hochgenuss für sie. Nina hat auch was abgekriegt, aber von beiden zusammen habe ich leider kein Foto. 


7. Granatapfelpflänzchen umgetopft. So richtig gut sehen die drei Granatäpfel nicht aus, die von meiner Aussaat überlebt haben. Vielleicht geht es ihnen ja im Einzeltopf besser. Aber zu heiß dürfte es ihnen nicht sein, ich habe schon öfter mal Granatapfelsträucher in irgendwelchen Gärten gesehen. Das macht auch Sinn, die hier selbst anzubauen, im Supermarkt kostet ein Kilo 155.000 Rupiah, also über 10 Euro! Und überhaupt, wer will schon dämliches Import-Obst essen? Obwohl, die Samen haben nicht die beste Ökobilanz, die hab ich aus einem in Deutschland gekauften Bio-Granatapfel gepult, der sicher nicht in Deutschland geerntet wurde.

Das war also mein Sonntag bis hierhin. Jetzt wird noch ein bisschen in die Tasten gehauen und dann koch ich uns was Feines. Habt noch einen schönen Sonntag und eine gute neue Woche!

Kommentare:

  1. Sieht nach einem schönen Sonntag aus! :-)
    Das klingt ja alles abenteuerlich bei Euch! Ich sag nur, Baby-Python....Da hätte ich ja den Schock meines Lebens bekommen.

    Die Häkeltasche finde ich sehr schön, die Farben gefallen mir sehr.
    Und der Nachmittagssnack wäre auch was für mich gewesen! :-)

    GLG vom Cocolinchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war genau die richtige Mischung aus tun und Nichts tun :)
      Die Schlange war eigentlich gar nicht so schlimm, sie war noch klein und Pythons sind nicht giftig. Das war auch erst das dritte Mal überhaupt, dass ich eine frei lebende Schlange gesehen habe. Krabbelviecher sind viel unangenehmer, besonders die Ameisenautobahn, die letztens mitten durchs Bett ging…
      Liebe Grüße!
      Steffi

      Löschen
  2. Ähmm, eine Baby- Python in der Küche? Das klingt ziemlich ungewöhnlich und etwas beängstigend...
    Ich kann es absolut verstehen, dass Du nur dick eingepackt aufs Moped steigst. da haben wir es ja hier echt gut, die Abgase merkt man zumindest nicht. Und dreckig war ich nach dem arollerfahren auch noch nie.
    WIe ist es denn überhaupt als Europäerin bei Euch? Fällst Du sehr auf?
    GLG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, normalerweise kommen Schlangen nicht in die Häuser, nur wenn es sehr heiß ist oder sie irgendwas gestört hat. Zum Glück haben wir einen Freund, der sich mit Schlangen auskennt – er wusste gleich, dass sie nicht giftig ist.

      Als Weiße falle ich hier sehr auf, wir wohnen ja voll auf dem Dorf. Die Leute rufen "Hallo Mister" und die Kinder freuen sich, wenn sie mich sehen und winken. Insgesamt sind alle sehr nett und freundlich. Wenn das umgekehrt in Europa auch so wäre, ach, das wäre toll.

      Liebe Grüße!
      Steffi

      Löschen

Wenn ihr mir etwas sagen möchtet, eine Frage habt oder euch einfach nur mein Text gefallen habt, dann schreibt einen Kommentar. Danke schön!