Freitag, 13. Mai 2016

Indonesisch kochen mit Steffi: kleci

In der indonesischen Küche werden viele Gemüsearten verwendet, die in Deutschland unbekannt sind. Darum stelle ich euch heute kein typisch indonesisches Gericht vor, so wie beim letzten Mal, sondern eins meiner neuen Lieblingsgemüse:

Kleci (sprich: kletschi), auch kentang kleci, ist die Knolle von Plectranthus rotundifolius, einer Pflanze aus der Familie der Lippenblütler, zu der auch Minze, Rosmarin, Oregano und viele andere Kräuter gehören. Es gibt aber verschiedene Arten oder Unterarten, deren genaue Verwandtschaft noch nicht abschließend ermittelt ist. Wie das eben so ist mit der Taxonomie. Genetische Untersuchungen könnten Aufschluss geben.

P. rotundifolius stammt ursprünglich aus den tropischen Gebieten Afrikas und wird auch in Südostasien angebaut. Einen deutschen Namen scheint kleci nicht zu haben, darum behalte ich einfach mal die indonesische Bezeichnung bei. Auf englisch nennt man sie anscheinend chinese oder native potato, aber das finde ich irreführend.

Gestern habe ich mal zu meiner neuen Lieblingsknolle recherchiert, viele Infos gab's leider nicht. Ein paar Fakten konnte ich aber doch herausfinden: Kein Pflanzenteil ist giftig, darin unterscheidet sie sich schonmal von der Kartoffel. Theoretisch kann man sie sogar roh essen, aber das hab ich noch nicht probiert. Kleci sind etwas kalorienärmer als Kartoffeln, enthalten aber ebenfalls viele Kohlenhydrate, außerdem Calcium, Vitamin A und Eisen. Auch im Geschmack ähneln sich die beiden, allerdings finde ich kleci etwas süßer und von krümeligerer Konsistenz.Wahrscheinlich kann man in jedem Gericht Kartoffeln durch kleci ersetzen. Ob und wo man in Deutschland kleci kaufen kann, das weiß ich nicht. Und auch nicht, ob ein Beutel voller Knollen einen Langstreckenflug überlebt :)

Interessant ist vielleicht noch, dass P. rotundifolius und verwandte Arten eigentlich eine wichtige Nahrungsgrundlage in vielen afrikanischen Ländern waren und dann von der Kartoffel verdrängt wurden. Danke Kolonialismus! Sie wird zwar noch angebaut, ist jedoch gefährdet und es gibt überhaupt noch viel Forschungsbedarf. 

Gut, genug der schnöden Theorie! Wer sich noch ein bisschen ausführlicher informieren möchte, dem empfehle ich diesen Artikel, aus dem auch ich mein kleci-Wissen habe. Und jetzt wird gekocht!

Bei mir gab's kleci mit Pilzen und dazu Gemüse aus dem Wok.

Zutaten:


















ein Beutel kleci 

ein Beutel Pilze

gemischtes Gemüse: ein Chinakohl, eine Handvoll Zwiebelblüten, zwei Auberginen und zwei kleine Brokkoli

Knoblauch

ein bisschen Butter

Öl zum Braten

ein Ei


Und so geht's:

Kleci waschen und die beiden wurzeligen Enden sowie dunkle Stellen wegschneiden. Und das war's auch schon, sie müssen nicht geschält werden!











Die Knollen in einem Topf mit Salzwasser kochen, bis sie weich sind. Das dauert etwa 15 – 20 Minuten. Hab heute leider das Salz vergessen, war auch nicht schlimm.











Währenddessen die Pilze putzen und kleinschneiden. Ich hab keine Ahnung, wie die hier heißen, aber ich finde sie sehr lecker und hübsch obendrein. Jetzt ist auch Zeit, den Knoblauch vorzubereiten.












Kleingewürfelten Knoblauch in etwas Öl andünsten, dann Pilze scharf anbraten. Kleci und etwas Butter dazugeben, umrühren fertig.

Den Wokinhalt in eine Schüssel umfüllen und beiseite stellen. 









Jetzt das restliche Gemüse waschen und kleinschneiden. 














Etwas Öl und Knoblauch in der Pfanne erhitzen, ein Ei dazugeben und alles gut verquirlen, bis das Ei richtig gar ist. Das sieht nicht immer hübsch aus und der Wok wird auch ein bisschen braun dabei, das gehört nun mal dazu.









Jetzt erst das Gemüse kochen, das am längsten braucht. In meinem Fall: Brokkoli und Aubergine. Ich habe noch ein Glas Wasser dazugetan, damit nichts anbrennt. Das löst auch gleich das angepappte Ei vom Metall! 









Wenn alles fast gar ist, kommt das Blattgemüse mit dazu. Jetzt kann man die Flamme kleiner stellen und alles noch ein bisschen durchziehen lassen. 











Das Gemüse und die gekochten kleci auf einem Teller anrichten, noch ein gekochtes Ei dazu und fertig ist ein leckeres und gesundes Abendbrot!



Selamat makan!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn ihr mir etwas sagen möchtet, eine Frage habt oder euch einfach nur mein Text gefallen habt, dann schreibt einen Kommentar. Danke schön!