Sonntag, 15. Dezember 2013

Katzen und Schraubenzieher.


Gerade sitze ich in Arthurs Café auf dem Balkon und kann den Merapi und Gunung Merbabu sehen, die gerade wieder in den Wolken verschwinden. Es wird auch schon langsam dunkel und ich erfreue mich am schnellen Internet. Bis eben lag noch eine schmusige Mieze auf meinem Schoß, aber als ich in ihrem Fell was krabbeln sah, habe ich sie schweren Herzens auf den Stuhl neben mich gesetzt. 
Am Freitag war ich mit meinem Motorrad beim Bengkel, um es reparieren zu lassen. Es fuhr zwar gut, aber gerade morgens beim Starten gab es Probleme, es ging oft aus und fuhr die ersten paar Minuten nur langsam und ruckelig. Das kann vor der Uni schonmal peinlich werden, wenn man nur langsam davon zuckelt. Und weil Arthur freitags nicht arbeitet, sind wir zu seinem Bengkel gefahren. Erstmal musste die ganze Plasteverkleidung ab. Ich wollte aber nicht nur zugucken und Schrauben rausdrehen kann ich auch. Das muss zwar ein bisschen komisch für die Leute dort gewesen sein, weil es hier doch eher Männersache ist, am Motorrad zu basteln. Selbst in Deutschland ist die Frauenquote in Autowerkstätten ja noch nicht so berauschend.
Dann habe ich mir noch den Motor erklären lassen und was denn jetzt genau kaputt ist. Es war der Kolben, der schon gar nicht mehr richtig dicht war, wodurch viel Benzin auch woanders verbrannt ist. Der Auspuff (auf indonesisch "knalpot", hihihi) war innen schon ganz weiß. Die Reparatur hat dann bis heute mittag gedauert und war auch nicht ganz so billig, aber dafür ist der Motor jetzt stabil und ich bin wieder flott unterwegs.
Außerdem kann ich anscheinend schon mehr Bahasa Jawa (die Sprache auf Java, indonesisch ist die Amtssprache im ganzen Land), als ich dachte. Wir haben vorm Bengkel gewartet, dass das Freitagsgebet vorbei ist, damit wir anfangen können Lärm zu machen, als ein Huhn vorbeikam. Ich habe angefangen mein Hühnergeräusch zu machen. Es stellte sich dann aber heraus, dass ich die ganze Zeit "pekok" gerufen habe. Das ist ein ziemlich übles Schimpfwort, "Trottel" ist noch nett dagegen. Jetzt muss ich mich immer beherrschen, wenn ich Hühner sehe :)

Dämlich grinsend rumschrauben. 
Hier wird der Luftfilter gewechselt.
Flohmieze.

Kommentare:

Wenn ihr mir etwas sagen möchtet, eine Frage habt oder euch einfach nur mein Text gefallen habt, dann schreibt einen Kommentar. Danke schön!