Dienstag, 1. Oktober 2013

Ein paar Worte zum Dienstag.

Heute ist erst der vierte Tag in Jogja, aber ich fühle mich als sei ich schon ein paar Wochen hier. Wir waren schon bei einer ziemlich tollen Performance, bei der fünf Jungs aus der Ethnomusik mit allen möglichen Alltagssachen Musik gemacht haben. Leider hatte ich keine Kamera dabei, aber es wird ja noch mehr Performances geben. Ein paar Freunde waren auch schon zu Besuch, gestern haben wir dann den mitgebrachten Wein getrunken und die Lebkuchen sind auch schon alle.
Leider geht es für mich in der ISI (das ist die Uni, an der ich bald Musik lernen werde) noch nicht so richtig los, gestern war ich bei Mr. Bambang der sich um die Darmasiswastudenten kümmert, aber er hatte keine Zeit und den Termin heute hat er auch abgesagt. Also warte ich einfach ab und freue mich über die Ruhe, die nach dem Stress in Deutschland wirklich mal nötig ist. Endlich ist wieder Zeit um Klarinette zu spielen, ein bisschen kreativ zu sein oder einfach mal ein Schläfchen zu machen.
Seit gestern bin ich auch endlich mobil, wir haben mir ein Motorrad gemietet, weil es gar nicht so einfach ist, schnell ein gutes zu kaufen, und das Fahren klappt schon ganz gut, aber man muss immer aufpassen, was die anderen so machen.
Zum Schluss gibt es ein paar Fotos und dann muss ich unsere ausgesäten Kräuter vor den Ameisen retten.
UPDATE: Beim Meerschweinchen füttern zwei neue Babys entdeckt. Uiuiuiui!

Abendlicht im Flugzeug.

In Jakarta. 
In der Küche.

Meerschweinnase.

Blick in die Küche.

1 Kommentar:

Wenn ihr mir etwas sagen möchtet, eine Frage habt oder euch einfach nur mein Text gefallen habt, dann schreibt einen Kommentar. Danke schön!